3. Teamturnier in Marsberg

Das 3. Teamturnier in Marsberg fand am 29.09.2013 statt. Der SSV-Marsberg hat wirklich ein tolles Turnier auf die Beine gestellt.

Nach dem Fiasko mit der Fahrt in Richtung Lübeck, wo wir doch sehr gestresst angekommen waren, um am Turnier „Buchenschuss 2013“ der Bogenfreunde Wuldor teilzunehmen, hatten wir uns kurzfristig entschieden, in der Nähe zu nächtigen.

Ich wurde fündig und wir konnten im „Gasthaus zum Diemeltal“ ein Zimmer ergattern für 28 Euro pro Person incl. Frühstück. Das habe ich wirklich als Schnäppchen empfunden.

Gasthof zum Diemeltal

Am 28.09.2013 sind wir dann angereist, ohne Stress und Hektik. Das Zimmer mit Bad war sauber, ordentlich und gemütlich (nur die eine Gardinenstange fiel immer wieder runter^^) und das Frühstück reichhaltig. Die Gerichte, die in der Gaststube angeboten wurden, überboten, in Auswahl,  im Geschmack und für das Auge, das Erwartete um einiges. So saß man bei einem Kressesüppchen mit Garnele im Kartoffelnest, Hirschbraten an Burgunder-Soße mit Rösti und Preiselbeerbirne und einem guten Wein nett zusammen. Das Highlight war aber der Nachtisch. Ein Nusseis mit Schlagrahm und karamellisierten Walnüssen und Rosmarin. Rosmarin ist eigentlich pfui (ich mag es nicht) und ich dachte ich puhle das da mal raus. Ging aber nicht, da es mitkaramellisiert war und nicht einfach nur, wie gedacht, auf dem Schlagrahm als Deko dümpelte. Was soll ich sagen? Genuss pur. Die Bedienungen waren auch sehr freundlich und die Umgebung – wunderschön. Das Diemeltal ist schon eine Reise wert… 

Nach einer guten Nacht und einem reichhaltigen Frühstück fuhren wir, am nächsten Tag, ausgeruht nach Marsberg. Ich muss zugeben, ein wenig aufgeregt war ich schon. Das Gelände sollte ja sehr anspruchsvoll sein und ich bin bekennender Flachlandtiroler. Außerdem war es ja ein Teamturnier und die Punkte wurden zusammen gewertet. Was, wenn ich dem Willi nun den Schnitt versauen würde? Ob er mich dann wieder mit nach Hause nimmt? Ein bisschen ehrgeizig ist er ja schon. 

 

Der Wagen wurde geparkt. Die Bögen und der ganze Krams, den man so braucht, geschultert und ab ging es auf den Berg. Holla die Waldfee, das war schon ganz schön steil und beschwerlich. Ich kam ganz schön in Atemnot. Da dachte ich schon, ich könnte gleich einpacken, wenn die Wege so weiter gehen würden. 

Oben angekommen, haben wir uns angemeldet und durften uns dann in eine Gruppe eintragen. Netterweise war sogar in Gruppe 1 noch etwas frei. Es ist immer ziemlich clever, sich in den ersten oder den letzten Gruppen einzuschreiben, denn dann muss man nicht den ganzen Weg zweimal laufen… …es gab 4 Teams mit 2 Personen pro Gruppe. Wir hatten Glück und es war mal wieder ein lustiger Haufen. Stephan, Oliver, Matthias, Matthias, Willi und Michael (Namen ohne Gewähr, da ich im Namen merken wirklich eine Niete bin) waren mit von der Partie. Stephan hat netterweise das Schreiben übernommen. 

22 Ziele waren zu schießen. Die Wertung etwas schwierig am Anfang. Es gab rote und gelbe Pflöcke. Wenn man von den roten Pflöcken schoss, gab es 5 Zusatzpunkte. Körpertreffer waren 7, Kill war 12. Dann gab es noch Tiere, die mehr Punkte brachten, da gab es dann auch noch einmal 5 Zusatzpunkte. Die Hunter gaben Kill 20 und Körper 10. Auf manche Tiere durfte man 2 Pfeile oder sogar 3 Pfeile abschießen, die alle zählten. Ein Ziel musste aus einer Burg heraus geschossen werden und man durfte so viele Pfeile verschießen, wie in einer Minute möglich. Das waren bei Willi 14 und bei mir 8 Pfeile. Dementsprechende hatten wir bei dem ersten Ziel schon über 100 Punkte. Es schoss immer mindestens ein Team gemeinsam. So kam man natürlich ziemlich schnell durch den Parcours.

Ich habe meistens von dem gelben Pflock aus geschossen, was manchmal nicht unbedingt von Nachteil war. Bei einem der 2-Pfeile-Ziele nahm ich den gelben Pflock und das nahe Tier, hatte einen Treffer Körper und einen Kill, das macht 19 Punkte. Willi hat sich an den roten Pflock gestellt und das hintere Tier genommen, traf einmal Körper und einmal nicht (und der Pfeil verschwand sonstwohin) und er bekam dafür 17 Punkte.

Mein persönliches Highlight war das Pendel. Jeder Schütze hatte 3 Pfeile. Einer musste anschießen und dann konnte man den Rest auf das Pendel schießen. Das war schon ein enormer Druck, hier konnte man, wenn alle Pfeile saßen, 100 Punkte machen. Willi schoss souverän das Pendel an. Ich schoss meinen ersten Pfeil weit daneben. Der nächste Pfeil saß und der Dritte? Das Pendel pendelte schon fast nicht mehr aus seinem Versteck raus und ich habe es noch knapp am Rand getroffen. Jippieyejeahhhh! Und Willi? Der hat leider nicht getroffen. Aber es gab immerhin 40 Punkte. So haben wir uns eigentlich ganz gut ergänzt. Ich habe z.B. beim 3er Hunter gar nicht getroffen, dafür er alle im Kill.

Treffertechnisch haben Willi und ich uns ganz gut ergänzt. Am Ende konnten wir natürlich nicht mehr sagen, wer wie viele Punkte gemacht hatte, aber wir waren Beide mit unserer Leistung zufrieden. Wir hatten 799 Punkte und haben den 9. Platz von 19 Teams gemacht. Das war besser, als wir erwartet hatten. 

Das Gelände war wirklich schwer. Einmal mehr habe ich mich über die guten Trekking-Schuhe gefreut, denn sonst wäre ich das eine oder andere Mal bestimmt einfach so den Berg runtergerutscht. Schotter auf Sand ist nicht wirklich ein guter Untergrund, vor allem wenn man von dem schmalen Trampelpfad abkommt. Außer Atem kam man kaum, da sich das rauf und runter ziemlich in der Waage hielt und man ja beim Schießen auch Verschnaufpausen hatte. Für die Knie waren die steileren Abstiege allerdings Gift und der Meniskus meldete sich dann irgendwann auch ein bisschen. Aber schön war es. Die Aussicht war einfach Klasse. In Punkto Sicherheit beim Schuss, war alles ok. Auf dem einen oder anderen Weg bergab hätte ich doch ganz gerne ein Seil zum festhalten gehabt, aber es ging auch so. Natürliche Pfeilfänge waren auch gegeben und gut genutzt. So blieb meist langes Suchen nach verschossenen Pfeilen aus. Das Gelände ist einmalig schön. Es hat uns wirklich viel Spaß gemacht an diesem Turnier teilzunehmen.  

Da man den Parcours in Marsberg auch so besuchen kann und es in Brilon, welches auch in der Nähe ist, noch einen weiteren Parcours gibt, haben wir vor, im nächsten Jahr ein paar Tage Urlaub am Diemelsee zu machen und vielleicht passt es ja auch und wir nehmen wieder am Teamturnier teil. 

Hier einige Fotos:

Und wenn man hier unter diesem Text wieder das kleine Foto anklickt, dann kommt man zur ganzen Fotostrecke: 

Text und Fotos von P. Gehrke 

2 Gedanken zu „3. Teamturnier in Marsberg

  1. Hallo Petra und Wilfried,
    schöner Beitrag zum Marsberger Teamturnier und tolle Bilder. Ich habe mir einige heruntergeladen.
    Also bis bald
    Gruß Oliver

    • Hallo Oliver,

      schön dass Dir der Beitrag gefällt und du ein paar Bilder gebrauchen konntest. Ist auch mal ganz schön, wenn man zeigen kann, wo man war und was man da so gemacht hat… 🙂

      Bis bald… …vielleicht ja im nächsten Jahr in Marsberg oder Du schaust unter „Bowhunter aktuell“, da sind immer die Termine für die Treffen hier bei uns. Vielleicht hast Du ja mal Lust, daran teilzunehmen… 🙂

      Liebe Grüße,
      Petra u. Willi…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s