Niedersächsische Landesmeisterschaft vom NBSV in Lüchow am 18.01.2015

Claudia aus Coppenbrügge fragte uns, ob wir nicht mal an der Landesmeisterschaft in der Halle teilnehmen wollten. Erst wollten wir beide nicht, da man da dann 2 Durchgänge a 10×3 Pfeile 18 m weit auf eine Scheibe schießt. Für uns als 3D-Schützen nicht ganz so unsere Welt.

Willi fing dann aber an, in unserer Halle etwas zu trainieren und fand doch gefallen daran. Ich weniger. Bei schlechtem Wetter ein paar Pfeile in der Halle zu werfen ist zwar besser, als gar keine Pfeile zu werfen, aber nicht wirklich meine Erfüllung. Außerdem ist es ja auch voll peinlich, wenn man eine Landesmeisterschaft mitschießt und dann die Scheibe des Nachbarn trifft (mir im Training doch schon mal passiert). 

Am Ende hat Willi sich doch von Claudia anmelden lassen. Ich blieb standhaft. 

Da wir in der Halle (eigentlich eine Maschinenhalle) nur unbefestigten Sandboden haben, das Licht nicht optimal ist und wir dort auch z.Z. (Lagerplatz für Heuballen) die 18 Meter nur diagonal hinbekommen, wollte Willi unbedingt vor der Meisterschaft noch in einer Turnhalle trainieren. Das hat leider nicht geklappt. Dann habe ich den Stall aufgeräumt und mir fiel auf, dass die Stallgasse ungefähr die Länge unserer Schießbahn in der Halle haben müsste. Schnell das Maßband rausgeholt. Und? 20 Meter. Perfekt. Und das Licht im Stall ist auch besser. Und der Stand ist gerade. 

Ab da wurde nur noch im Stall (ca. 1,5 Wochen und das mit neuem Bogen und neuen Pfeilen) auf die 18 Meter geschossen. Ab und an, wenn sich kein anderer Schütze fand, habe ich mit Willi trainiert und war am Ende auch schon bei 392 Ringen. Eine gute Leistung für mich. Willi war meist über 500 Ringe.

Willi musste sich dann beim NBSV anmelden, um starten zu dürfen.

In den Satzungen steht, dass man, wenn man als Vereinsloser an den Meisterschaften teilnehmen möchte, in weißer Kleidung erscheinen müsste. Kurzerhand entwarfen wir ein Bowhunter-Rethem-Logo und ließen das auf ein Kapuzen- und ein Sweet-Shirt drucken. Dann wurde noch eine Malerhose gekauft und das weiße Meisterschafts-Outfit war fertig.

Logo Bowhunter Rethem

Am 18.01.2015 machten wir uns dann in aller Frühe auf nach Lüchow. Hinter Soltau fing es dann auch noch an zu schneien, so dass man schon etwas vorsichtig fahren musste.  Kurz vor 9.00 Uhr waren wir dann an der Turnhalle in Lüchow angekommen. Dort wurden wir von Uwe schon nett begrüßt. Der wollte Willi, ob der weißen Kleidung (so kennt man ihn ja auch gar nicht) gleich eine Wurzel als Nase verpassen und nannte ihn nur noch Schneemann.

Auch bei den Coppenbrüggenern war Willis weißer Kampfanzug der Kracher. Claudia meinte dann, die Vereinsfarben seien doch Schwarz.  Tja, wir wussten ja nicht, dass wir schon im Coppenbrüggener Verein waren, da wir uns ja erst nach dem 100 Meter Distanzschießen anmelden wollten. Willi hätte sich dann ganz in schwarz kleiden können. 😀

Um 09.00 Uhr konnte man sich dann anmelden, es folgte die Bogenkontrolle, 09.50 Uhr gab es eine kleine Ansprach mit den wichtigsten Regeln und dann ging es an das Einschießen.

Willi war mit 2 weiteren Schützen an der Scheibe 7 eingeteilt, aufgeteilt in A/B und C/D. 120 Sec. hatte man für 3 Pfeile und 20 Sec. für den Wechsel der Schützen. Auf der Scheibe waren 2 60er Auflagen. Beim Einschießen konnte man allerdings in den 120 Sec. so viele Pfeile werfen, wie man wollte/konnte.

Es waren einige Passen, die geschossen wurden und Willi traf 10/10/9 und 10/10/9 und 10/10/10/10/10/9 u.s.w.

Dann kam das Signal, dass das Einschießen beendet war und ab nun gewertet wurde.  Ich saß auf der Tribüne und fieberte ein wenig mit. Willi war an der Reihe und der erste Pfeil ging in die 2. Och nöööö! Der zweite Pfeil in die 4 und der dritte Pfeil in die 5. 11 Ringe in der ersten Passe. Ich glaube, so wenig Ringe hatte er noch nie geschossen. Das knabbert ganz schön am Selbstbewusstsein. Allerdings hat Willi sich da ganz schnell wieder rausgeholt und schoss dann wesentlich besser und konnte schon wieder Späße machen, wie z.B.: „Der Parcours ist hier aber Scheiße aufgebaut…“

Am Ende konnte er mit 455 Punkten (die ihn eigentlich enttäuscht haben, weil er ja zu Hause (naja, eben zu Hause ohne Stress) immer mehr als 500 Punkte hatte) den Sieg in seiner Klasse erringen. Nun heißt er also Herr Niedersächsischer Landesmeister Halle der Jagdbogen Herren Ü45 des NBSV oder so ähnlich. 

Ich denke, die Punktzahl reicht um sich für die Deutsche Meisterschaft in Dessau zu qualifizieren. Da fahre ich wieder mit, um mich einfach mal ein bisschen zu langweilen(diesmal nehme ich ein Buch mit) und Willi mental etwas zu unterstützen! 

Text und Fotos P. Gehrke, Gruppenfoto vom SV Coppenbrügge Fotograf unbekannt

Werbeanzeigen

Neujahrsturnier vom TSV Jahn Westen am 04.01.2015

Wenn andere Bogenschützen am Heiligen Abend dem letzten Weihnachtsstress verfallen, schnell noch fehlende Geschenke einkaufen und einpacken, da verschickt Michi in aller Ruhe Turniereinladungen für das Neujahrsturnier des TSV Jahn Westen. Was haben wir uns gefreut, am Heilig Abend den Anhang der e-Mail auszupacken. Und natürlich haben wir gleich postwendend zugesagt.

Am 04.01.2015 war nun Treffen um 12.00 Uhr am Sportplatz des TSV Jahn Westen. Da ich einer Grippe sozusagen erlegen war und immer noch nicht ganz fit, durfte Willi sich einen Ersatz aussuchen. Der war schnell gefunden und Adriano freute sich auf den Parcours.

Es fanden sich ca. 35 Vereinsschützen und geladene Gäste an dem Treffpunkt ein, das Wetter war, für einen 04. Januar, wirklich gut. Sonnig, etwas windig und um die 7° im Plusbereich.

Gegen 12.30 Uhr, nach der Gruppeneinteilung durch Rainer, starteten die Schützen. Willi war mit Adriano, Sascha A., Jens und Karl-Heinz in einer Gruppe.

In der ersten Runde mussten 26 Stationen rund um das Vereinsgelände gemeistert werden. Auch wenn einige Ziele recht nah standen, wurde der Schwierigkeitsgrad durch schwierigen Stand und/oder vor dem Ziel hängenden Ästen und Zweigen angehoben. Auch für ein bewegliches Ziel, eine fliegende Graugans, war gesorgt. Weitschüsse gab es natürlich auch, genau so wie einen Hochschuss. Eine Zielscheibe mit einem Smiley drauf, die hoch im Baum hing. 

Sehr schön war auch der Troll aufgebaut, für den eigens ein Höhleneingang gefertigt wurde.

Nach dem ersten Teil des Turniers konnte man sich an Feuertonnen wärmen, auch das Vereinsheim war heimelig warm und bot Platz für alle Schützen. In der Pause bauten Rainer und Michi den Parcours um und die Bogenschützen konnten sich mit Gegrilltem, Salaten und Beilagen stärken.

Als es dann dunkel war, musste man noch 8 weitere Ziele um dem, von Flutlicht erhellten, Sportplatz erlegen, was teilweise ganz schön knifflig war, da Licht und Schatten die Sinne ein wenig durcheinander brachten und die Trefferquote nicht ganz so hoch war, vor allem wohl auch, da es eine Hunterrunde war und man halt doch manchmal einen 2. oder 3. Pfeil gebrauchen hätte können.

Rainer und Michi haben wirklich das ganze Vereinsgelände voll ausgenutzt und die Ziele mit gutem Auge für kleine Schweinereien (Äste im Weg, aus dem Graben schießen u.ä.) aufgestellt. 

Im Anschluss an das Schießen erfolgte die Siegerehrung. Willi belegte mit 405 Punkten den 1. Platz bei den Recurve-Herren. So fängt das Bogenschießjahr doch schon mal gut an…

Dann saß man noch gemütlich beieinander und das eine oder andere Bogenlatein wurde zum Besten gegeben.

Vielen Dank für die Einladung, wir hoffen, bei der nächsten Gelegenheit wieder dabei sein zu dürfen.

Text und Fotos von P. Gehrke