12. Bärenhatz in Holtorf (Nienburg/Weser) am 20.09.2015

Am 20.09.2015 waren wir dann in Nienburg zur Bärenhatz. Quasi ein Heimspiel, weil dichte bei. Mit dabei in unserer Gruppe Adriano, Hans-Jürgen und Martina.

 Es war quasi Dauerregen für den ganzen Tag angesagt. Och nöööö. Bei Sonne fuhren wir los und bei Sonne kamen wir an. Und dann ging es ab in den Wald. Auch hier waren die 32 Ziele eher jagdlich aufgestellt, allerdings gab es weitestgehend natürliche Pfeilfänge und wo die nicht waren, wurden halt welche hingestellt. Den gemeinen Pfeiltroll gibt es wohl aber überall und so verschwand der eine oder andere Pfeil trotzdem in den wirren Gängen ebendieser.

Mit dem Wetter hatten wir dann doch Glück. Während des Schießens tröpfelte es ab und an mal ein wenig. Dann waren wir mit dem Schießen fertig und mussten (mal wieder) über eine Stunde auf die letzte Gruppe warten und dann noch eine gute halbe Stunde auf die Siegerehrung. Da gallerte es wie aus Kübeln, also so große Maurerkübel. Wir quetschten uns alle unter einen Doppelpavillon und bekamen nun doch noch einen nassen Hintern. Ich wich zwischenzeitlich auf das Auto aus, weil ich einfach nicht mehr stehen konnte (ein bisschen steckte mir die Grippe doch in den Knochen).

Pünktlich zur Siegerehrung kam dann sogar wieder die Sonne raus. Willi belegte mit 489 Punkten den ersten Platz in seiner Klasse und konnte sich über ein sehr schönes Messer freuen. Ich belegte mit 379 Punkten den 3. Platz (obwohl (oder gerade weil?) ich mit Holzpfeilen geschossen hatte, da ich mich nicht schon wieder umstellen wollte.) in meiner Klasse und durfte ein Bärenhatzbrettchen mit nach Hause nehmen. Diesmal hatte es die Jugendgruppe des Vereins gestaltet und so darf ich mich jetzt über eine Jagdspitze in meiner Trophäe freuen.

So ging ein nasses aber schönes Bogenwochenende zu Ende. Ach ja, Fotos gibt es so gut wie keine, denn irgendwie konnte ich mich nur aufs krank sein und schießen konzentrieren. Aber ihr kennt ja auch schon alle 3D-Tiere…

Bärenhatz 2015

Warten auf die Siegerehrung – ganz schön nass…

Bärenhatz 2015

Text P. Gehrke, Fotos W. u. P. Gehrke

Artikel 10. Bärenhatz 2014

Artikel 09. Bärenhatz 2013

Artikel 08. Bärenhatz 2012

Werbeanzeigen

18. Holzturnier der Longbow Wölfe Eicklingen am 19.09.2015

Am Samstag stand das 18. Holzturnier der Longbow Wölfe Eicklingen an. Als wir zu Hause los sind, schien noch die Sonne. Je weiter wir Richtung Eicklingen kamen desto mehr Tropfen fielen vom Himmel. Dort angekommen (mal wieder fast zu spät) trafen wir auf Matthias, Sonja und Michael, die schon auf uns warteten, weil wir in einer Gruppe starten wollten.. Viele andere bekannte Bogenschützen waren auch vor Ort. Ich kann sie gar nicht alle aufzählen.

Die Ziele waren alle jagdlich aufgestellt. Leider mangelte es oft an Pfeilfängen und im schönen Moos-Waldboden verschwand so mancher Pfeil. Das gab das eine oder andere Mal eine ganz schöne Sucherei und so mancher Pfeil blieb verschollen. Auch die Ziele am Wasser hatten keinen Pfeilfang. Bei der Raubkatze am See schoss man mit freier Sicht auf das Wasser meist eh schon zu tief, damit man ja nicht drüber schoss. Belohnt wurde man mit einem Pfeil, der *Zwooosch* unter das Tier hindurch auf der Grasnarbe langschlitterte und mit einen satten *Plaaaatsch* ins Wasser eintauchte. Naja, meine Devise ist ja: „Man kann ja auch treffen“! Außerdem schwimmen Holzpfeile ja auch an der Oberfläche und irgendwann hat sie dann jemand alle aus der Seenot gerettet… …unsere Wasserpfeile waren am Ende alle wieder da. 

Alles in Allem war es ein sehr schönes Turnier. Was nicht unbedingt am Wetter lag, denn zwischenzeitlich hatte es sich arg eingeregnet und wir waren, trotz Regenjacken und Schirmen, doch ziemlich nass. Viele haben dann abgebrochen. Willi, der so wieso schon den ganzen Tag nervte (falsche Klamotten, falsches Wetter, falsche Pfeile, kein Pfeilfang, Regen, kein Regen, Jacke an, Jacke aus, Matschig, die Frau war die ersten 10 Ziele besser als er… ), wäre auch am liebsten nach Hause gefahren (WAS FÜR EINE DIVA!). Da ich aber weiter wollte, musste er mit, sonst hätte ich ja am Ende mehr Punkte als er gehabt… …also entscheidend war halt maßgeblich die Gruppe. Auch wenn wir bis auf die Schlübba nass waren, wir haben unseren Humor nicht verloren. Außerdem hatte ich am Ende fast das Gefühl, je nasser die Pfeile waren, desto besser flogen sie…

Wir wurden dann für das durchhalten auf dem Parcours mit 37 Zielen auch belohnt. Willi belegte mit 566 Punkten den 3. Platz bei den Jagdbogen-Herren und ich mit 509 Punkten den 1. Platz bei den Jagdbogen-Damen. 

Für das Wetter kann niemand etwas. Nerven tut es aber schon. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, diesen Parcours zu schießen. Wie gesagt, die Gruppe ist in so einer Situation alles. Nachdem Willi von mir eine Ansage bekommen hatte, war er auch erträglich. Obwohl er jetzt meint, ich wäre die ganze Zeit zickig gewesen… ^^ 

18. Holzturnier der Eicklinger Wölfe

Fotos und Text P. Gehrke