Jahresende 2015

Leider bin ich mit dem „Frohes Neues Jahr“-Grüßen etwas spät dran. Genaugenommen 27 Tage. Allerdings wollte ich auch im Jahr 2015 einen fotoristischen Jahresrück- bzw. Jahresüberblick machen. Wie jedes Jahr, kann man ihn nicht in den Artikel einbinden. Also wer Interesse hat, der möge den Link anklicken!

**~~++Fotojahresüberblick 2015++~~**

Die Bowhunter Rethem

wünschen

allen Freunden und Bekannten

Gesundheit und viel Erfolg!!!

Ich denke, dass darf ich jetzt noch schreiben… 😉

 

Werbeanzeigen

Weihnachtsfeier der Bowhunter Rethem am 05.12.2015

Wir hatten alle Schützen (m/w), die bei uns trainieren und ein paar Freunde zu einer kleinen Weihnachtsfeier eingeladen. Wir sorgten für ausreichend weihnachtliches Gebäck, Glühwein, Kaffee, Tee, Kaltgetränke und Würstchen. Salate und Nachtisch wurden netterweise mitgebracht, so dass wir eine sehr große Auswahl hatten. Sehr gut kamen die sehr lecker belegten Fladenbrote von Stefan (HIER, DA BIST DU NUN PERSÖNLICH ERWÄHNT UND GELOBT!) an. An manchen Tagen wäre ich gerne eine Anaconda, die auf Vorrat essen kann. 

Erst gab es also in der Halle weihnachtliches Gebäck und Punsch (mit oder ohne Schuss). Die Gruppen wurden aufgeteilt und dann ging es ab in die Hecke, ein paar Ziele standen auch auf der Wiese. Wir schossen die abgespeckte Version vom Killdings. Es gab nur zwei Pflöcke und dann nur 10 oder 20 Punkte Minus oder Plus. Das war nicht ganz so verwirrend. 

Der Wind war ganz schön frisch, wie der Ostwind halt so ist und wir haben teilweise ziemlich gefroren. Wir waren froh, als wir die freistehenden Ziele hinter uns gebracht hatten und wir wieder ins Warme gehen konnten.

Lustig war auch, dass ich mit 20 MINUSpunkten bei den Mädels noch 2. geworden bin. Susanne hat den 1. Platz mit über 200 Pluspunkten belegt. Hut ab! Willi wurde 1. bei den Herren mit einer sehr sehr hohen Punktzahl, dicht gefolgt von René. 

Dann gingen wir zum gemütlichen Teil über. Zusammen sitzen, erzählen, essen, trinken. Wirklich eine tolle Weihnachtsfeier. 

Vielen Dank an alle, die uns in diesem Jahr bei unserem Weg begleitet und uns geholfen haben, vier so große Turniere auszurichten.

IMG-20151120-WA0004 (1)

Willi hat aus den Bruchpfeilen des Jahres einen kleinen Weihnachtsbaum gebastelt…

Text P. Gehrke – Foto W. Gehrke

 

Paderbow vom 28.-29.11.2015

Auch in diesem Jahr war die Paderbow ein muss für uns. Zwar hatten wir eigentlich keine Wünsche mehr für dieses Jahr, außer dass ich von MM Crafts einen Glubschi (Moor IMP 3 D Target) haben wollte. Im letzten Jahr hatten wir ja schon den Bullendrachen, den Troll und die Säbelschwinge käuflich erworben. 

Eigentlich wollten wir nun nur über die Paderbow streifen. Freunde sehen, Fachsimpeln und den einen oder anderen Bogen ausprobieren. Kam natürlich ganz anders. 

Als wir an der Paderbow ankamen, kurz vor Öffnung der Tore, hatten wir noch Glück mit dem Parkplatz. Martina und Hans-Jürgen saßen noch in ihrem Wohnmobil und Frühstückten in Ruhe. Wir gesellten uns kurz dazu, dann ging es aber zu den Hallen. Diesmal hatten wir übrigens Holger und Ralf dabei. 

Als erstes machten wir uns auf die Suche nach dem Stand von DER BOW. Wir kamen an allerlei Ständen  mit Messern, Bögen, Pfeilen und 3D Zielen vorbei. Alles halt so Sachen, die das Bognerherz höher schlagen lassen. 

Am Stand von Matthias Klein (Der Bow) angekommen, wurden wir herzlichst begrüßt. Wir waren schon ganz gespannt auf seinen neuen Bogen, den er zur Messe mitgebracht hatte. Neben Siri der zweite Recurve in seinem Sortiment. Leider hat er noch keinen Namen. Dieser sollte etwas mit Schönheit, Schnelligkeit und Präzision zu tun haben. Der Griff passt sich gut in die Bogenhand ein. Er lässt sich unheimlich weich und gleichmäßig ziehen und wirft die Pfeile blitzschnell. Ich konnte selbst den 43 lbs Bogen gut ziehen (nicht auf dauer, dafür wäre er mir zu stark). Hätte ich keine Siri… …DANN!!! Auch Willi war sehr stark begeistert von der Leistung, der Handhabung und der Verarbeitung/dem Aussehen des Bogens ohne Namen. So ringt er immer noch mit sich, was er denn jetzt machen soll. Aber er liebt ja halt auch nun seine Black Widow. Ich kann ihn da verstehen. Irgendwie kann es nur einen geben… 😉

Einer von unseren Bekannten möchte sich nun auch einen „Noname“ von Matthias ordern. Er sagt, er könne jetzt verstehen, was ich meinte, wenn ich sagte: „Ich habe meinen Bogen gefunden!“ – Ich konnte ihm da nur zu raten.

Weiter ging es dann zum Bowstore von Peter Lenze, Peter, Alina und David begrüßen. Bowra war auch wieder vertreten und da Jens, Manuela, Martina und Hans-Jürgen dort rumwerkelten waren auch wir häufig dort. 

Na und irgendwann kamen wir auch bei Max und Moritz von MM Crafts an. Die Neuheit – ein riesiger Trolldog. HAMMERGEIL… …aber so was von!!! Da der doofe Willi vorher gerade fast die ganzen Turniereinnahmen für zwei Eisbären ausgegeben hatte stand er nun sabbernd und ohne Geld vor diesem 3D-Ziel. Ich kaufte mir schnell meinen Glubschi im Leopardenlook und der Rest meiner Taler reichte noch für den Wolf, der seinen Popo in die Luft streckt. Total genial angemalt von Max und Moritz. Immer wieder standen wir vor dem Trolldog. Gingen noch eine Runde und dann standen wir wieder davor. 

Irgendwann verlor ich dann Willi in der Menge, fand in einige Zeit später wieder beim Trolldog und er hatte auch schon etwas ausgehandelt. Da konnte man nicht nein sagen… …Max und Moritz sind uns sehr entgegen gekommen und per Handschlag ging das Tierchen in unseren Besitz über. 

Nun sollte er aber zu Werbezwecken noch bei der Paderbow bleiben. Willi holte ihn dann kurzerhand am Sonntag mit Ralf dort ab. 

Nun sind wir Pleite, aber glücklich. Das ist ja auch was.

Ich finde dieser Trolldog ist ein Kunstwerk und gehört nicht beschossen. Allerdings haben wir kein so großes Regal, wo wir ihn abstellen könnten. Auch meine Idee, ihn als Couchtisch zu nehmen (einfach eine Glasplatte drauf und von unten anstrahlen) scheitert an Platzmangel. OK, wenn ich das Sofa rausnehme, dann würde es gehen. *grübel*

Nein, er wird bei der 1. Rethemer Drachenjagd eingesetzt, das steht schon fest. So lange hat er aber noch Schonzeit und ist nur zum Angucken da.

Auch im nächsten Jahr werden wir wieder bei der Paderbow dabei sein. Max und Moritz haben schon angekündigt, dass sie schon wieder an etwas neuem basteln… (ungesehen haben will!!!) …wir sparen also ab jetzt schon mal fleissig!!!

Bis nächstes Jahr auf der Paderbow…

Text und Fotos von P. Gehrke

21. und 22.11.2015

Am 21.11.2015 fand das Weihnachtsschießen mit anschließender Weihnachtsfeier beim SV Coppenbrügge statt. 

Es wurde wieder ein Killturnier veranstaltet. Das heißt, es zählt nur das Kill des 3D-Targets und ansonsten gibt es Minuspunkte für Körpertreffer, wenn man daneben schießt oder wenn man gar nicht schießt. 

16. Ziele waren für uns aufgestellt, vor jedem Ziel 3 Plöcke und es musste 2x geschossen werden. Die Plus- oder Minus-Punkte wurden, je nachdem für welchen Pflock man sich entschieden hatte, noch mit einem Schwierigkeitsfaktor multipliziert. Klingt kompliziert? – War es auch. Nach dem 10 Ziel hatte man sich aber daran gewöhnt. 

Willi hatte über 800 Pluspunkte und wurde 1., ich hatte noch 80 Pluspunkte und meinen Platz weiß ich leider nicht mehr. Auf alle Fälle war ich nicht Letzte… 😀 – Männer und Frauen wurden zusammen gewertet. 

Im Anschluss gab es im Vereinsheim, in dem schon der Ofen wärmend vor sich hin bollerte, ein weihnachtliches 3 Gänge-Menü. Friedel und Tina hatten sich selbst übertroffen und für uns alle lecker gekocht. Es gab eine Suppe, ähnlich wie Hochzeitssuppe, allerdings aus abgekochten Rehknochen, dann gab es Rotkohl, Klöße, Reh, Reh-Frikadellen und Schweinebraten. Alles sehr sehr lecker. Zum Nachtisch hatte man die Qual der Wahl, denn einige Schützen hatten etwas dazu beigetragen. Es gab bestimmt neun Leckereien, eine leckerer als die andere. 

Nach dem Essen saßen wir noch lange zusammen und das eine oder andere Bogenschützenlatain wurde ausgetauscht. Aber irgendwann ging auch dieser schöne Tag zu Ende. 

Wir hatten es ausnahmsweise mal nicht so weit, wir hatten uns im Felsenkeller, gegenüber vom Vereinsheim, eingenistet. Sehr zu empfehlen. Ein tolles Hotel. 

DSC05966

Frisch gestärkt nach einem tollen Frühstück fuhren wir dann gegen Mittag los nach Bad Pyrmont. Kreismeisterschaft Hameln-Pyrmont Fita Halle 18 m stand an. 

Nach einigen Wirrungen (Willi sollte mit dem Jagdbogen um 09.00 Uhr morgens und wir anderen alle am Nachmittag starten. Da hat sich Willi noch kurzfristig entschlossen, er würde Langbogen schießen, denn wir wollten ja ausschlafen und in Ruhe das leckere Frühstück zu uns nehmen. Claudia hat das dann zum Glück auch noch hinbekommen) startete Willi dann bei den Langbogenschützen und hat eine sehr gute Ringzahl geschossen. Ich müsste jetzt auf die Urkunde schauen, es waren jedenfalls über 400 Ringe und damit wurde er Kreismeister Hameln-Pyrmont.

Ich musste mit meinem Jagdbogen mit den Blankbogenschützinnen schießen und zwar auf die 40er Auflage. Der erste Durchgang lief bis zur 7 Passe ziemlich schlecht. Ich hatte nur 57 Punkte. 100 pro Durchgang hatte ich mir aber selber als Ziel gesetzt. Um die zu erreichen musste ich mich dann ganz schön anstrengen. Ich habe es sogar noch hinbekommen 109 Ringe zusammenzukratzen. Der zweite Durchgang lief besser und mit 157 Punkten hatte ich dann deutlich mehr Punkte als beim Training, das ja immerhin 2x stattgefunden hat. Ich kam mit 266 Ringe auf den 5 Platz von 5 Teilnehmern, war aber nur 10 Ringe hinter der 4. und 30 hinter der 3. Außerdem habe ich keinen Pfeil neben die Scheibe und keinen Pfeil auf eine andere Auflage geschossen. DAS ist sogar den ganz Guten passiert. Also kann ich ganz zufrieden sein. 

Fita-Schießen wird zwar nicht meine Lieblings-Disziplin werden, allerdings war es doch ganz lustig mit den ganzen Schützen in der Halle zu stehen. Ein bisschen unbeliebt habe ich mich bei den Blankbogen-Damen aber wohl gemacht. Ich sagte zu meiner Vereinskollegin: „Weißt Du, warum ich heute hier schieße? Nein? Das einzige war noch langweiliger ist, als Fita schießen, ist beim Fitaschießen zuzuschauen!“ Fanden die anderen Blankbogen-Damen nicht so lustig.

Abschließend muss ich sagen, dass es mir doch sehr viel Spaß gemacht hat und ich gemerkt habe, dass ich einiges an Trainingsdefizit habe, was die kontinuierliche Trefferquote auf 18 m angeht. Auch die Konzentration steigert man und dass ist das was mir ja bei den 3D Turnieren ab und an auch noch fehlt. 

Am 17.01.2016 ist Landesmeisterschaft Fita Halle 18m. Da darf ich dann wieder auf die 60er Scheibe schießen. Ich freue mich schon drauf. 

IMG-20151229-WA0009

Text P. Gehrke – Foto: Unbekannt